Nicht nur für Selbstständige: Rente aufstocken mit der Basisrente

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Inhalt

Die Altersvorsorge ist eines dieser Themen, mit dem sich kaum jemand gern beschäftigt, das allerdings wichtiger und aktueller ist, als jemals zuvor. Laut einer Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft wird das Rentenniveau ohne eine weitere Anpassung des Renteneintrittsalters ab 2052 von derzeit 48 Prozent auf unter 44 Prozent sinken.

Noch härter trifft es viele Selbstständige. Laut einer Erklärung des IZA Institute of Labour Economics für das Bundesministerium für Arbeit (BMAS) sind von vier Millionen Freiberuflern und Selbstständigen derzeit rund 75 Prozent von Altersarmut betroffen.

Diese Zahlen zeigen: Wenn die gesetzliche Rentenversicherung nicht ausreicht oder nicht greift, ist Ihre Initiative gefragt! Eine bekannte Form der Vorsorge ist die Basisrente. Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, wie die Rürup Rente funktioniert, für wen sie sich lohnt und wie Rürup vs. Riesterrente im Vergleich abschneiden.

Unser Tipp: Fehlt Ihnen noch der Überblick in Sachen Altersvorsorge? Dann empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag „Die 3 Säulen der Altersvorsorge“. Dort geben wir Ihnen einen knackigen Überblick zu den verschiedenen Vorsorge-Modellen.

Einfach erklärt: Rürup oder Basisrente, was ist das?

Die Basisrente wird umgangssprachlich meist als Rürup Rente bezeichnet, weil sie im Jahr 2005 von dem Wirtschaftswissenschaftler Bernd Rürup in Deutschland eingeführt wurde. Innerhalb des 3-Säulen-Modells der Altersvorsorge gehört die Rürup Rente in die erste Säule bzw. zur Basis-Vorsorge, genauso wie auch die gesetzliche Rente.

Die Rürup-Vorsorge beruht auf einer privaten und kapitalgedeckten Versicherung, die steuerlich gefördert wird. Im Gegensatz zur umlagefinanzierten gesetzlichen Rentenversicherung, die aus den aktuellen Beiträgen finanziert wird, sparen Sie bei der Rürup Rente das von Ihnen eingezahlte Kapital an. Dieses wird Ihnen dann im Alter als Rente ausgezahlt.

Altersvorsorge mit Strategie: Wie funktioniert die Basisrente?

Möchten Sie von mehr Rente durch Rürup profitieren, dann können Sie einen Basisrente-Vertrag bei einem Versicherungsunternehmen Ihrer Wahl abschließen. Die Konditionen können sich von Anbieter zu Anbieter in den Details unterscheiden, generell zeichnet sich die Basisrente jedoch durch folgende Merkmale aus:

  • Eingezahlte Beiträge sind steuerlich absetzbar
  • Flexible Beitragszahlungen sind möglich
  • Eingezahlte Rente ist insolvenzsicher und nicht pfändbar
  • Lebenslange Rentenzahlung ab dem 60. (Vertrag vor dem 01.01.2012) bzw. 62. Lebensjahr (Vertrag nach dem 01.01.2012)
  • Nur einmalig Kapitalauszahlung von 30 Prozent möglich
  • Versteuerung der Rente bei Auszahlung
  • Vertrag ist nicht zu verkaufen, übertrag- oder vererbbar
  • Rürup-Rente kann auch in Europa bzw. im Ausland bezogen werden

Einen Rürup-Vertrag können Sie zwar nicht kündigen, in Einzelfällen jedoch widerrufen. Außerdem können Sie die Basisrente auf Wunsch jederzeit beitragsfrei stellen, was jedoch auch die Höhe der Rentenauszahlung im Alter beeinflusst.

Zudem gibt es verschiedene Varianten der Basisrente, welche wir Ihnen in den folgenden Abschnitten detailliert vorstellen.

Unser Tipp: Klassik, Komfort oder Premium? Welche Basisrente die beste für Sie und Ihre Bedürfnisse ist, finden Sie am einfachsten durch den direkten Kosten-Leistungs-Vergleich mithilfe eines Online-Rechners heraus!

Die fondsgebundene Basisrente

Wegen anhaltender Niedrigzinsen ist die fondsgebundene Rürup Rente ein beliebtes Vertragsmodell. Dabei legt der Versicherer Ihre Beiträge während der Ansparphase in Aktien oder Investmentfonds an. Sie haben die Wahl, ob Sie einen Vertrag mit aktiven oder passiven Fonds (ETF-Fonds) wählen. 

Da die Börse naturgemäß Schwankungen unterworfen ist, sichern sich jedoch viele Anbieter ab. Dazu vereinbaren Sie zu Vertragsbeginn einen Faktor zur Rentenauszahlung, garantieren jedoch erst ab dem Beginn der Rentenzahlungen die tatsächliche Rentenhöhe. Möchten Sie auf Nummer sicher gehen, können Sie jedoch auf einen Vertrag setzen, der Ihnen mindestens Ihre eingezahlten Beiträge garantiert.  

Die Rürup Rente als Sofortrente

Sind Sie dem 60. Lebensjahr bereits nahe und haben noch keine Basisrente abgeschlossen, können Sie trotzdem noch von den Vorteilen der Rürup Rente profitieren. Durch eine Einmalzahlung in einen Rürup-Vertrag erhalten Sie ebenfalls die steuerliche Begünstigung monatlicher Beiträge und können sich diesen anschließend sofort als lebenslange Rente auszahlen lassen. Das ist z.B. dann von Vorteil, wenn Sie eine Abfindung von Ihrem Arbeitgeber erhalten.

Die Rürup Rente mit Hinterbliebenenschutz

Die Basisrente wird zwar lebenslang an den Versicherten ausgezahlt, eine Vererbbarkeit ist jedoch nicht gewährleistet. Um Ihren Ehepartner oder Ihre Kinder im Todesfall dennoch abzusichern, können Sie jedoch eine Hinterbliebenenabsicherung als zusätzliche Leistung in Ihren Vertrag aufnehmen lassen.

Steuervorteil nutzen: Wie wird die Basisrente versteuert?

Eines der wichtigsten Argumente für die Basisrente ist die staatliche Förderung, da die Beiträge während der Ansparphase als Sonderausgaben steuerlich absetzbar sind. Dazu sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Höchstbetrag zur Förderung als Vorsorgeaufwendung liegt bei 50.092 Euro für Verheiratete bzw. 25.046 Euro für Alleinstehende pro Jahr (Stand 2020)
  • Berücksichtigung von 92 Prozent der Beiträge bei der Steuer, Steigerung um 2 Prozent pro Jahr bis zum Erreichen von 100 Prozent im Jahr 2025
  • Maximalbetrag der Rückerstattung richtet sich nach Ihrem individuellen Einkommenssteuersatz
  • In der Steuererklärung unter „Angaben zu Vorsorgeaufwendungen“ einzutragen

Eine Steuer wird auf die Rürup Rente erst bei deren Auszahlung fällig. Dabei sind folgende Punkte besonders wichtig für Sie:

  • Besteuerung in der Auszahlungsphase von 81 Prozent der jährlichen Rentenzahlung (Stand 2021), Steigerung um 1 Prozent pro Jahr bis zum Erreichen von 100 Prozent im Jahr 2040
  • Steuerfreier Anteil wird mit der ersten Zahlung als Betrag festgeschrieben und bleibt lebenslang bestehen
Achtung! Obwohl auf die Rürup Rente bei Auszahlung keine Krankenkassenbeiträge fällig werden, verlangen einige Krankenkassen Beiträge auf Renteneinkünfte aus privaten Vorsorgemodellen. Informieren Sie sich deswegen vor dem Abschluss einer Basisrente unbedingt bei Ihrem Versicherer.

Sinnvoll oder nicht: Für wen lohnt sich die Rürup-Rente?

So viele Vorteile die Rürup Rente auch bietet, nicht jeder profitiert automatisch von dem Vorsorgemodell. Lange galt die Basisrente zudem als Altersvorsorge für Selbstständige, was jedoch auch nicht zwingend stimmt. Grundsätzlich gelten nur drei Bedingungen für den Abschluss eines Rürup-Vertrags:

  • Sie sind einkommensteuerpflichtig.
  • Ihr Wohnsitz liegt in Deutschland.
  • Sie sind volljährig.

Damit Sie besser beurteilen können, ob die Rürup Rente für Sie in Frage kommt, haben wir Ihnen die wichtigsten Infos zusammengestellt.

Selbstständige im Fokus der Basisrente

Bei ihrer Einführung im Jahr 2005 war die Rürup Rente zunächst als eine Altersvorsorge für Selbstständige und Freiberufler gedacht, welche nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen können oder wollen. Die Basisrente ist für diese Berufsgruppen besonders attraktiv, weil Sie als Selbstständiger im Gegensatz zu Arbeitnehmern und Beamten den vollen geförderten Betrag nutzen können.

Einschränkend muss jedoch gesagt werden, dass Sie diesen steuerlichen Rahmen auch nur dann ausnutzen können, wenn Sie dank eines hohen Einkommens den Beitragssatz voll ausschöpfen können. Für Selbstständige mit einem geringem Einkommen sind andere Vorsorgemaßnahmen wie private Rentenversicherungen besser geeignet, die später durch einen Rürup-Vertrag ergänzt werden können.   

Unser Tipp: Rürup oder gesetzliche Rente? Diese Frage könnte sich für viele Selbstständige bald stellen, wenn die Rentenversicherungspflicht eingeführt werden sollte. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Artikel zur Rentenversicherungspflicht für Selbstständige ab 2024.

Die Rürup Rente für Beamte

Auch Beamte können von der Basisrente profitieren. Während der Ansparphase gilt: Je höher die Bezüge, umso höher die Steuerersparnis.

Da Sie als Beamter im Gegensatz zu Selbstständigen jedoch bereits durch die Pensionskasse abgesichert sind, wird von dem absetzbaren Maximalbetrag ein fiktiver Betrag abgezogen, welcher symbolisch für die anderweitig geleisteten Vorsorgeaufwendungen steht. Während der Auszahlphase fällt die Besteuerung der Rürup Rente dann umso geringer aus, je geringer Ihre Pension ist.

Basisrente auch für Angestellte

Für Arbeitnehmer kann die Rürup Rente eine interessante Option sein, um die gesetzliche Altersvorsorge aufzustocken. Besonders in diesen drei Fällen kann sich eine Basisrente für Sie lohnen:

  • Sie beziehen ein hohes Einkommen und können dank der zusätzlichen Vorsorgeaufwendungen Ihre Steuerlast senken.
  • Sie sind jung und möchten in einen fondsgebundenen Rürup-Vertrag mit besonders hohen Renditechancen investieren.
  • Ihnen steht kurz vor Renteneintrittsalter eine hohe Summe zur Verfügung (z.B. durch eine Abfindung), welche Sie steuerlich vorteilhaft in eine Rürup-Sofortrente investieren können.

Für Angestellte gilt also: Da Sie bereits in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, wird dieser Betrag von Ihrem „Budget“ für Vorsorgeaufwendungen in der Steuererklärung abgezogen, sodass Sie nicht Beiträge in der gleichen Höhe wie ein Selbstständiger geltend machen können. Möchten Sie individuell berechnen lassen, ob sich die Basisrente für Sie lohnt, schreiben Sie uns gerne an fragen@versicherungsprinz.de.

Basis- vs. Riester-Rente: Was ist besser Rürup oder Riester?

Die Rürup und die Riester Rente haben auf den ersten Blick viele gemeinsame Vorteile. Beide werden steuerlich gefördert, bieten flexible Beiträge, sind pfändungssicher und garantieren eine lebenslange Rentenzahlung. Auch die Nachteile weisen im Vergleich einige Übereinstimmungen auf, da beide Vorsorgeprodukte bei Auszahlung zu versteuern sind und nicht als Kapital ausgezahlt werden.

Trotzdem gibt es zwei wichtige Unterschiede zwischen Riester Rente und Basisrente:

  • Die Rürup Rente ist im Gegensatz zur Riester Rente nur steuerlich gefördert, erhält jedoch keine Zulagen.
  • Als Selbstständiger können Sie eine Riester Rente nur abschließen, wenn Sie oder Ihr Ehepartner in die gesetzliche Rentenversicherung, in die Pensionskasse oder Künstlersozialkasse einzahlen.

Dieser Vergleich verdeutlicht, warum die Basisrente besonders für Selbstständige geeignet ist, die für die Riester Rente oft nicht förderberechtigt sind.

Unser Finanztipp: So finden Sie die richtige Basisrente

Geht es um Ihre Altersvorsorge kann eine Falschberatung schnell teuer werden. Deswegen ist es vor der Entscheidung für ein Vorsorgeprodukt wichtig, verschiedene Anbieter und Konditionen genau zu prüfen. Basisrenten-Verträge werden von vielen großen Versicherungsunternehmen wie z.B. Allianz, HUK24, Alte Leipziger, Nürnberger, Swiss Life, Ergo, WWK, LV1871 oder Aachen Münchener angeboten.

Den besten Überblick bietet Ihnen ein Basisrentenrechner oder ein Vergleichs-Rechner online. Verlassen Sie sich lieber auf eine persönliche Beratung schreiben Sie uns gerne eine unverbindliche Anfrage an fragen@versicherungsprinz.de.

Unser Tipp: Neben der Altersvorsorge ist auch die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) eine wichtige Police, die in Ihrer persönlichen Absicherung nicht fehlen sollte. Besonders günstig können Rürup Renten mit einem Berufsunfähigkeitsmodul sein. Die Voraussetzung ist jedoch, dass der BU-Anteil nicht höher als 50 Prozent sein darf, damit die Steuervergünstigung weiterhin gewährt wird.

Unser Fazit: Die Basisrente ist ein wichtiger Vorsorge-Baustein für mehr Rente

Wie bei so vielem im Leben gilt auch bei der Altersvorsorge: Die Balance ist entscheidend! Ob Sie als Selbstständiger keine gesetzliche Rentenversicherung besitzen oder als Angestellter mit wachsender Besorgnis das fallende Rentenniveau beobachten – die Rürup Rente kann eine lohnende Möglichkeit für Sie sein, Ihre Rentenlücke zu schließen.

Als kapitalgedeckte Basisrente ist vor allem durch einen erheblichen Steuervorteil ein attraktives Vorsorgemodell, von dem Sie besonders als Selbstständiger, Freiberufler und Gutverdiener profitieren können. Ob sich Rürup für Sie und ihre Einkommenssituation lohnt, sollten Sie stets individuell prüfen lassen. Über das Kontaktformular oder per E-Mail an fragen@versicherungsprinz.de erreichen Sie unsere Berater, die Sie gerne bei der Prüfung unterstützen.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit der Basisrente gemacht? Oder haben Sie noch Fragen zum Thema Rürup Rente? Schreiben Sie uns gerne in den Kommentaren!

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Über den Autor
Über den Autor

Hallo, ich bin Jonas Rietzkow von Versicherungsprinz.de!

Nach meinem Studium im Bereich Versicherungswissenschaften an der TH Köln, absolvierte ich ein Studium an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Seit 6 Jahren bin ich hauptberuflich als unabhängiger Versicherungsmakler tätig und arbeite freiberuflich als Dozent. Neben Versicherungen gehören Aktien und Immobilien zu meinen Leidenschaften.

Schlagwörterwolke

Verpassen Sie nicht unsere neuesten Beiträge

Jetzt eintragen!

ihr versicherungsblog